IG Metall Ludwigshafen-Frankenthal
http://www.igmetall-ludwigshafen-frankenthal.de/unsere-arbeit/betriebe/meldung/es-geht-um-die-wurst-stark-machen-fuer-die-tarifbindung/
04.07.2020, 22:07 Uhr

Kontraktlogistikbetrieb Syncreon in Speyer

„Es geht um die Wurst – Stark machen für die Tarifbindung!“

  • 12.09.2017
  • Aktuelles, Betriebe

Am Montag, den 11. September ging es zum Schichtwechsel beim Kontraktlogistiker Syncreon in Speyer um die Wurst! Weil arbeiten ohne Tarifvertrag heißt: Längere Arbeitszeiten mit niedrigem Einkommen bei gleicher Arbeit.

Am Montag, den 11. September ging es zum Schichtwechsel beim Kontraktlogistiker Syncreon in Speyer um die Wurst! Soviel zum ersten Eindruck. Natürlich wurde für die Beschäftigten neben der Möglichkeit eine Bratwurst zu essen auch das Thema Tarifbindung thematisiert. Weil arbeiten ohne Tarifvertrag heißt: Längere Arbeitszeiten mit niedrigem Einkommen bei gleicher Arbeit. Das ist ungerecht.  

Die Beschäftigten organisieren sich immer stärker bei der IG Metall weil sie enorme Anstrengungen im Betrieb leisten und am Ende des Tages einfach nichts im Portemonnaie übrig bleibt. Wichtig ist den KollegInnen und Kollegen außerdem ein fairer Umgang am Arbeitsplatz und faire Arbeitsbedingungen in ihrem Betrieb. Es war der richtige Zeitpunkt, dass wir die betriebliche Erschließung jetzt auch nach außen hin für das betriebliche Team der IG Metall sichtbar gestalten.“ sagt der zuständige Gewerkschaftssekretär Christian Möckel.  

„Es war schön zu sehen, wie gut unsere selbstgemachten Ansprache Schilder von den Kolleginnen und Kollegen angenommen wurden. Ein bunter und kreativer Infostand den wir da aufgebaut hatten. Unsere Schilder, Luftballone, Fahnen und die Möglichkeit sich zu stärken. Das war ein Zeichen für die Beschäftigten“, sagte die Vorsitzende des Vertrauenskörpers von Syncreon, Sigrid Lehr.  

„Wir sind als Vertrauenskörper von syncreon sehr zufrieden wie die Ansprache gelaufen ist. 200 Würste gingen über die Theke und das heißt, wir haben 200 Beschäftigte erreicht“, ergänzt Romina Morio. Die Stimmung war gut, viele hatten sich vor oder nach der Schicht noch Zeit genommen um bei uns am Stand zu bleiben.

Ein Highlight der zwei Stunden war, als die Kolleginnen und Kollegen von PFW am Infostand angekommen sind. Sie haben uns in der Ansprache richtig gut unterstützt und ich fand es super, dass sie sich die Zeit für unsere Themen genommen haben. Danke für die Solidarität!“ hebt Romina hervor.  

Neben dem großen Thema Rente ist die Erschließungsarbeit vor allem darauf ausgerichtet, dass wir als IG Metall nah an den Themen der Beschäftigten sind. Diese Themen müssen aufgegriffen werden, und immer wieder in Beteiligungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Betriebes organisiert werden.   Nur wenn wir nah dran sind, können wir auf die Themen der Beschäftigten reagieren.  

Die Kolleginnen und Kollegen wollen faire Arbeit zu fairen Bedingungen. Mit dieser Forderung werden wir das Team IG Metall bei syncreon weiterhin stark unterstützen. Weiter so!  


Drucken Drucken