Delegiertenversammlung der IG Metall

Weitere Warnstreikbereitschaft angekündigt - IG Metall Bezirksleiter Jörg Köhlinger zu Gast

  • 24.03.2021
  • Aktuelles

Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie war eins der Themen bei der Delegiertenversammlung der IG Metall Geschäftsstelle Ludwigshafen-Frankenthal. Bisher haben die Arbeitgeberverbände auf die Forderungen der IG Metall kein verhandelbares Angebot vorgelegt.

Seit dem 2.3.2021, 4:30 haben sich aus den Betrieben im Bereich der Geschäftsstelle über 3000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt. Birgit Mohme, 1.Bevollmächtigte berichtete den Delegierten über verschiedene phantasievolle, kreative und teilweise digitale Aktionen und Aktivitäten in den Betrieben und der Geschäftsstelle. Sie bedankte sich bei den Beteiligten für die kreativen Ideen. „Das und die große Beteiligung zeigt deutlich, dass wir auch unter Pandemiebedingungen handlungsfähig sind,“ so Birgit Mohme.

„Bis heute Abend haben sich im Bezirk Mitte 100.000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. Allein in Rheinland-Pfalz nahmen rund 27.000 Metallerinnen und Metaller an Arbeitsniederlegungen teil. Die Wut der Beschäftigten über die Blockadehaltung der Arbeitgeber ist groß. Während im Homeoffice Kinderbetreuung und Arbeit unter einen Hut gebracht werden müssen und in den Fabriken mit Maske und Abstand Leistung gebracht werden muss, legen die Arbeitgeber die Hände in den Schoß. Während Milliarden an Steuergeldern zur Bewältigung der Pandemie an die Arbeitgeber verteilt werden, sagen Sie den Beschäftigten, dass es nicht zu verteilen gibt. Wenn sich das nicht ändert, werden wir die nächste Warnstreikwelle einleiten und den Druck nochmals erhöhen,“ sagte Jörg Köhlinger, Leiter des IG Metall Bezirks Mitte, am heutigen Mittwoch auf der Delegiertenversammlung der IG Metall Geschäftsstelle Ludwigshafen-Frankenthal in Mutterstadt.

Mathias Franz, Sekretär in der Geschäftsstelle, zeigte an drei betrieblichen Beispielen die Wichtigkeit der Mitbestimmung in den Betrieben und deren Einhaltung und Umsetzung für alle Beschäftigten auf. Dieses Thema wird in den nächsten Monaten einen Schwerpunkt in der Arbeit bilden. „Auch, wenn das Thema auf den ersten Blick sperrig erscheint, erkennen die Beschäftigten schnell die Bedeutung, wenn es um konkrete betriebliche Themenstellungen geht,“ so Mathias Franz.

Außerdem wählten die Delegierten in ihrer Versammlung zwei neue Vertreter für den Ortsvorstand. So wurden Felix Remmel als Vertreter der Jugend und Sabine Lemmermann von der Firma Syncreon in Speyer neu in den Ortsvorstand gewählt.