Tarifbewegung Metall und Elektro

Abschluss der zweiten Warnstreikwelle in Speyer - Metallerinnen und Metaller aus Speyer, Schifferstadt und Ludwigshafen demonstrieren durch die Innenstadt

  • 24.01.2018
  • Aktuelles, ME 2018

Gegen 10 Uhr startete der erste Demonstrationszug von den Pfalz Flugzeugwerken und Bopp & Reuther in Speyer. Ein zweiter Demonstrationszug begann den Marsch vom Bahnhof aus mit den Kolleginnen und Kollegen von Mann + Hummel in Speyer, Staehle Blechverpackungen in Schifferstadt und Vögele aus Ludwigshafen.

Beide demonstrierten durch die Innenstadt. Der erste Demo Zug vorbei am Technik Museum, der Festwiese und dem Speyerer Dom in die Maximilianstrasse und der zweite Demo Zug vom Bahnhof aus Richtung St. Guido Stifts Platz in die Wormser Straße in Richtung Geschirrplätzl. Dort fand die 3. Kundgebung der IG Metall Geschäftsstelle Ludwigshafen-Frankenthal zur aktuellen Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie 2018 statt.

Mathias Franz (IG Metall) eröffnete die Kundgebung und begrüßte alle Beteiligten aus den Betrieben und leitete durch die Kundgebung. "Es ist super, dass ihr dem zweiten Aufruf der IG Metall gefolgt seid. Nur so können wir den Arbeitgebern signalisieren, dass wir unsere Forderung ernst nehmen. Und nur so werden wir es schaffen, unsere Forderung auch umzusetzen." sagte Franz.

Birgit Mohme (IG Metall) berichtete über die Warnstreiks in den Betrieben, die in den letzten beiden Wochen vom 9. Januar bis 15. Januar stattgefunden hatten. Weiterhin stellt sie die Forderungen der IG Metall zur Arbeitszeit und Entgelt vor und begründete, warum die Forderungen nicht nur richtig, sondern auch wichtig für die Beschäftigten sind.

Bezirksleiter Jörg Köhlinger (IG Metall Bezirk Mitte) unterrichtete die Warnstreikenden über den Stand der Verhandlungen, die letzte Woche Donnerstag in Saarbrücken stattgefunden hatten. "Weiterhin ist nicht klar, ob es zu einem Ergebnis auf dem Verhandlungswege kommt. Heute Mittag sollen in Böblingen weitere Gespräche und Verhandlungen mit allen Verhandlungskommissionen stattfinden, die am bis Freitag darüber entscheiden sollen. Wir werden trotz allem an unseren Planungen festhalten und alles darauf vorbereiten, um in der nächsten Woche die Urabstimmung einzuleiten." sagte er.

Aus den Betrieben berichteten die Kollegen Markus Rummel (PFW), Peter Bischer (Bopp & Reuther), Andreas Rennig (Vögele), Andreas Stangret (Staehle) und Gerhard Weis (Mann + Hummel). Alle Kollegen bestätigten die Notwendigkeit der Entgelterhöhung und sprachen sich für die Option der verkürzten Vollzeit für die Beschäftigten aus!

Günter Hoetzl (IG Metall) informierte die Anwesenden über die weiteren Schritte in der Tarifbewegung, mit der Orientierung schon in der nächsten Woche die Betriebe in die 24 stündigen Warnstreiks zu führen. Im Anschluss an seine Ausführungen schloss Hoetzl die Kundgebung.