SBV – aktiv für behinderte Menschen im Betrieb

Die SBV vertritt die Interessen der schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Inklusion im Betrieb.

Hier findest Du die wichtigsten Infos zur Arbeit der Schwerbehindertenvertretung (SBV). Eine SBV wird in Betrieben ab fünf Schwerbehinderten und ihnen gleichgestellten Beschäftigten gewählt. Sie besteht aus einer Vertrauensperson sowie einer beziehungsweise einem oder mehreren Stellvertreterinnen und -stellvertretern.

Rund 85 Prozent aller in der SBV Aktiven sind bei uns Gewerkschaftsmitglied, weil wir uns für die Belange behinderter Menschen am Arbeitsplatz stark machen: Für mehr Inklusion, mehr Barrierefreiheit und bessere Arbeitsplätze für Menschen mit Handicaps.

Weitere Informationen und aktuelle Themen auf der Homepage der IG Metall

https://www.igmetall.de/thema/sbv-aktiv-fuer-behinderte-menschen-im-betrieb

 

Wie wird eine SBV gewählt

Integration im Beruf

In den Betrieben kümmern sich die Schwerbehindertenvertretungen um die Gleichstellung, die Teilhabe und die Selbstbestimmung behinderter Menschen. Sie sind ähnlich den Betriebsräten gewählte InteressenvertreterInnen und wachen darüber, dass die zugunsten der schwerbehinderten ArbeitnehmerInnen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge usw. eingehalten werden.

In unserer Geschäftsstelle bilden die Schwerbehindertenvertretungen der einzelnen Betriebe einen Arbeitskreis, der sich vier bis fünf Mal im Jahr trifft und eng mit dem bezirklichen Arbeitskreis der Schwerbehindertenvertretungenen zusammen arbeitet.

Die wichtigsten Themen sind: Prävention, Schutz der Gesundheit (nach WHO Definition) Beschäftigung und gleiche Chancen für Menschen mit Behinderung, Eingliederungsmanagement sowie Barrierefreiheit.

Vorsitzender des Arbeitskreis ist Uwe Postel (PFW), seine Stellvertretung ist Manfred Walter (Howden Turbo).